Wissensmanagement

Kreativität und Innovativität sozialer Systeme

Trend- und Zukunftsforschung

Erfahrungs- und Wissenstransfer bei der Landespolizei MV sichern

Der demographische Wandel hat MV voll im Griff. Seit Jahren wissen wir: die Pensionswelle rollt auf uns zu. Bis 2020 werden 1.100 Polizeibeamte allein in MV in Pension gehen. Und mit ihnen ihr Wissen – die Grundlage für das Bestehen und den Erfolg von Organisationen wie den Polizeidirektionen, die Grundlage für den Erfolg der Kriminalitätsbekämpfung insgesamt. Es umfasst die Kenntnis von Fakten und Abläufen, von Zusammenhängen und Beziehungen. Ein Teil dieses Wissens ist explizit und dokumentiert und kann somit gut von anderen abgerufen und eingesetzt werden. Die praktische Erfahrung zeigt allerdings: ein großer Teil des Wissens, jener Teil, der häufig den kritischen Unterschied auf dem Weg zum Erfolg ausmacht, ist implizit und in keiner Datenbank und keinem Ordner zu finden. Er steckt in den Köpfen der Expertinnen bzw. Experten. Das gilt insbesondere für die Polizistinnen und Polizisten im Landesdienst. Sie sind es, die in schwierigen Situationen richtig handeln müssen, die ihre langjährige Erfahrung im Umgang mit verschiedensten Bevölkerungsgruppen bis zur Perfektion trainiert haben. Es sind die Kriminaltechniker, die Ermittler, Kommissare und Hauptmeister, die tagtäglich Ermittlungen in den unterschiedlichsten Bereichen durchführen. Ob Cyber- oder Bandenkriminalität – die Vielfalt der polizeilichen Arbeit ist groß. Und damit auch das Wissen der Beamtinnen und Beamten. Wenn diese gehen, ist dieses Wissen nicht mehr verfügbar. Rund ein Drittel ihres Wissens, so schätzen Arbeitswissenschaftler, nehmen die Kollegen dann mit in den Ruhestand. Was also tun, wenn das Know-how in Pension geht?

Die Fachhochschule Güstrow möchte zukünftig hier einen thematischen Schwerpunkt setzen und forschend wie auch beratend für die Polizei im Land tätig sein. Es sollen Methoden und Konzepte des organisationalen Erfahrungs- und Wissenstransfers zusammengetragen, systematisiert und darüber hinaus entwickelt werden. Wissenschaftliche Grundlage dafür bilden u.a. Ansätze aus den Bereichen der Arbeits- und Organisationssoziologie und des systemischen Wissensmanagements.

Projekt.Team: Dr. Wolfram Karg, Dr. Anne Melzer & Dirk Villanyi M.A.
Teamleiterin: Dr. Anne Melzer